Projekt Ruiny: Verlassene Orte als musikalische Experimentierfelder

Projekt Ruiny: Verlassene Orte als musikalische Experimentierfelder

Galéria

Treffen experimentierfreudige MusikerInnen auf verlassene Architekturdenkmäler, scheinen spannende Kulturerlebnisse garantiert. So auch beim Projekt Ruiny, das seit einigen Jahren mit musikalischen Live-Darbietungen zu Begegnungen mit gebauter Geschichte abseits ausgetretener Pfade einlädt. Initiiert haben das Projekt der Musiker Štefan Szabó und der Klangkünstler David Petráš. Sie machen dafür immer wieder vergessene Orte in den Regionen Novohrad und Gemer ausfindig und später auch zugänglich. Ich habe die beiden im Spätsommer 2020 in Rimavská Sobota getroffen - und das, wie könnte es anders sein, an einem äußerst ungewöhnlichen Ort.

Projekt Ruiny

Jürgen Rendl, Foto: Jürgen Rendl