Deutsches Unternehmen E.ON verstärkt Präsenz in der Slowakei

Deutsches Unternehmen E.ON verstärkt Präsenz in der Slowakei

Das deutsche Energieversorgungsunternehmen E.ON erwirbt Anteile von RWE an der Ostslowakischen Energie-Holding. Die Slowakische Republik, die 51 Prozent der Aktien hält, hat auf ihr Vorkaufsrecht für über 35 Millionen Euro verzichtet. Den Deal, der zu einer Dominanz von E.ON bei den Stromlieferungen führen wird, hat Wirtschaftsminister Richard Sulík (SaS) ausgehandelt. Der Führer der oppositionellen Smer-SD Robert Fico hält diese Konzentration für gefährlich, da E.ON 49 Prozent der Aktien auch beim Versorger in der in der Westslowakei hält und das Management beherrscht. Der Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums Karol Galek (SaS) wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der Staat während der Regierung Fico sein Vorkaufsrecht im Fall einer analogen Gesellschaft für die Mittelslowakei ohne jegliches Entgelt nicht wahrgenommen hatte.

Quelle: TASR

Kay Zeisberg, Foto: TASR