Erschwerter Zugang zum Schwangerschaftsabbruch für Frauen über 40

Erschwerter Zugang zum Schwangerschaftsabbruch für Frauen über 40

Diskriminierend und im Widerspruch zu internationalem Recht stehend - so sehen mehrere NGOs die Veränderung der Rechtsnorm zum Schwangerschaftsabbruch, die vorige Woche das slowakische Gesundheitsministerium ankündigte. Der neuen Regelung zufolge werden ab März die Kosten für eine Abtreibung bei Frauen über 40 Jahre nicht mehr von der Krankenkasse gedeckt. Dies stehe laut den Kritikern unter anderem im Kontrast zu den Empfehlungen des UN-Ausschusses für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau, der vor kurzem die Slowakei mahnte, den Zugang zur Abtreibung zu erleichtern.

Im Durchschnitt liegen in der Slowakei die Kosten für einen ambulanten Schwangerschaftsabbruch bei ungefähr 400 Euro. Dies sei ein hoher Betrag, sagt etwa die knapp 40-jährige geschiedene Mutter von drei Kindern, Eva: „Ich kann es mir gar nicht vorstellen, dass ich in meinem Alter noch weitere Kinder hätte. Weder physisch noch psychisch fühle ich mich dazu imstande. Die Kosten sind ein weiterer Faktor. Für 300 oder 400 Euro könnte ich Kleider für alle meine Kinder für die ganze Saison besorgen."

Ein weiterer Grund, wieso sich Frauen für eine Abtreibung entscheiden, ist auch das Zusammenleben mit einem aggressiven Lebenspartner oder Ehemann. Der bisher gültigen Regelung zufolge hatten Frauen über 40 Jahre einen Anspruch darauf, aus gesundheitlichen Gründen die Kosten für eine Abtreibung von der Krankenkasse zurückbezahlt zu bekommen. Ab März werden die Krankenkassen das Alter nicht mehr als einen Risikofaktor anerkennen. Das Gesundheitsministerium argumentiert bei seinem Vorgehen damit, dass man die Diskriminierung der Frau aufgrund ihres Alters beseitigen wolle. Im Zuge der medizinischen Fortschritte sei es laut des Ressorts heute nichts Außergewöhnliches, wenn Mütter auch im höheren Alter problemlos Kinder zur Welt bringen. Die Nichtregierungsorganisationen warnen, dass besonders während der Pandemie, wenn sich viele Frauen in einer schwierigen sozialen Lage befänden, gerade sie vom Schritt des Ministeriums betroffen sein könnten. Alexandra Demetrianová von Amnesty International Slovensko: „Es ist ein Bestandteil der sexuellen und reproduktiven Rechte der Frau, eine Abtreibung von den Krankenkassen bezahlt zu bekommen."

Landesweit entscheiden sich jährlich rund 800 Frauen älter als 40 Jahre für einen Schwangerschaftsabbruch.

Quelle: RTVS, Tageszeitung Denník N

Juraj Pavlovič, Foto: Flickr/jnyemb