MS vo futbale 2022
MS vo futbale 2022

Horecký: Bildung soll nicht an einen Charterflug erinnern

Horecký: Bildung soll nicht an einen Charterflug erinnern

Vom neuen Bildungsminister Ján Horecký werden in erster Linie Antworten auf die existenziellen Fragen der Schulen im Zusammenhang mit der Energiekrise erwartet. Dies sagte die Präsidentin Zuzana Čaputová in ihrer Rede anlässlich seiner Ernennung. Sie wies darauf hin, dass die regionalen Schulen ernsthafte Probleme mit der Bezahlung der steigenden Energierechnungen angekündigt haben, die Hochschulen den Unterricht am Studententag aussetzen wollen und die Reformen aus dem Wiederaufbauplan in der Schwebe sind. Die gesamte Gesellschaft stimme darin überein, dass wir uns keine geschlossenen Schulen und keinen weiteren Unterrichtsausfall leisten können, meinte das Staatsoberhaupt.

Ministerpräsident Eduard Heger (OĽANO) versicherte, dass der neue Ressortchef seine volle Unterstützung habe, ebenso wie auch der frühere Bildungsminister Branislav Gröhling (SaS). Bildung und Gesundheitswesen bezeichnete er als die Prioritäten seiner Regierung.
Ján Horecký teilte mit, dass es Dinge gibt, die er unverzüglich angehen muss, insbesondere die gestiegenen Betriebskosten der Schulen. Man müsse die Schulen durch die Krise bringen. Der neue Ressortchef nannte auch weitere Prioritäten, insbesondere die Ziele des Wiederaufbauplans oder die Curricularreform. Ján Horecký sagte: „Mein großes Ziel ist es, dass unser Bildungswesen nicht an einen Charterflug erinnert. Ich bin davon überzeugt, dass wir für eine glückliche und erfolgreiche Zukunft der Slowakei schon heute eine erstklassige Bildung brauchen, was die Bedingungen, den Inhalt, die Formen und vor allem die Ergebnisse angeht. Deshalb bedanke ich mich bei Minister Gröhling und jenen Menschen, die im Bildungsministerium arbeiten und gearbeitet haben, für ihre Unterstützung innovativer Bildungsformen. Meiner Ansicht nach besitzt die Schule das Potenzial, ein großartiger Ort zum Leben und Arbeiten zu sein.“

Ján Horecký war als Lehrer für Mathematik und Geografie tätig. Zwischen 2008 und 2020 leitete er die Vereinte Schule St. Franz von Assisi in Bratislava. Von 2011 bis 2019 war er Präsident der Vereinigung katholischer Schulen der Slowakei. Im Januar 2021 wurde er Manager des Netzwerks der Felix-Schulen.

Laut der Staatspräsidentin wird Ján Horecký ein Amtsträger sein, an den verschiedene Teile der Gesellschaft hohe Erwartungen stellen. Die größte Erwartung, die er an sich selbst stellen müsse, sei ihrer Ansicht nach, sachlich und fair zu bleiben.

Quelle: TASR

Marika Antašová, Foto: TASR

Živé vysielanie ??:??

Práve vysielame