Museum und Galerie des Jahres 2017 ausgezeichnet

Tagesthema

Museum und Galerie des Jahres 2017 ausgezeichnet

13. 06. 2018 14:22

Das Kulturministerium hat Preise und Auszeichnungen im Bereich des Museums- und Galeriewesens verliehen.

Zum Museum des Jahres 2017 wurde das Východoslovenské múzeum Košice erklärt. Das bereits im Jahr 1872 als Hornouhorské múzeum also Museum Oberungarns gegründete Museum erhielt die Auszeichnung für die Restaurierung der Tafelbilder auf den Flügeln des Peter und Paul-Altars. Diese stellen nur einen Teil der umfangreichen und anspruchsvollen Restaurierung des ganzen Altars dar. Die Fachjury würdigte auch die Ausstellung über Leopold Horowitz, die das Museum anlässlich des 100. Todestages des Künstlers vorbereitete. Robert Pollák, Direktor des Ostslowakischen Museums, sagte:

„Wir legen jedes Jahr ein Projekt vor. Und unser Museum hatte das Glück, dass es bereits bestand, als Ende des 19. Jahrhunderts Barock und Gotik in Ungnade fielen, weshalb man die Kunstwerke hier aufbewahren konnte. Bei uns gibt es solche Einzelstücke, die von den Besuchern aus ganz Europa bewundert werden."

Der Titel Galerie des Jahres 2017 wurde der Nitrianska galéria in Nitra erteilt. Im vergangenen Jahr erweiterte sie die Kunstsammlung des 20. Jahrhunderts um Werke älterer Künstler, aber auch jüngerer Preisträger bedeutender heimischer und ausländischer Auszeichnungen. Die Jury zeigte sich besonders vom Projekt „Geschichten über den Tod" angesprochen. Die Ausstellung war eine persönliche Beichte von Ľudmila Kasaj Poláčková über verschiedene Formen des Todes, dessen Mahnungen und Folgen. Darüber hinaus hob die Jury eine Reihe von Kammerkonzerten hervor. Renáta Niczová, Direktorin der Nitrianska galéria dazu:

„Unsere Galerie hat ihren Sitz im Gauhaus (Župný dom), das über einen fantastischen Jugendstil-Konzertsaal verfügt. Dieser wurde vor zehn Jahren restauriert. Und da dieser Saal die zweitbeste Akustik nach der Bratislavaer Redoute hat, haben wir den Verwalter überzeugt, einen hochwertigen Konzertflügel zu kaufen."

Der Andrej-Kmeť-Preis, der nach dem Nestor des slowakischen Museumswesens benannt wurde, ist eine individuelle Auszeichnung für Einzelpersonen für ihre außergewöhnliche und langjährige Arbeit im Bereich des Museums- und Galeriewesens, der Ethnografie und Volkskunde. Die diesjährigen Preise gingen an den Dramaturgen Vladimír Kyseľ, die Kunsthistorikerin, Kuratorin und Pädagogin Ľuba Belohradská, die Kuratorin Katarína Bajcurová, den Direktor des Museums in Svätý Anton, Marián Číž, und den Historiker Ján Novák. Dem Ethnografen Ján Olejník wurde der Andrej-Kmeť-Preis posthum erteilt.

Quelle: TASR


Ľubica Tvarožková, Foto: TASR

Listen live / Živé vysielanie
??:??