MS vo futbale 2022
MS vo futbale 2022

Gedenken an die slowakischen Holocaust-Opfer

Gedenken an die slowakischen Holocaust-Opfer

Am Abend des 25. März 1942 wurden die ersten Juden aus der Slowakei deportiert. Am nächsten Tag erreichten sie das Vernichtungslager Ausschwitz-Birkenau. Während des 2. Weltkriegs starben mehr als 70.000 slowakische Juden in Konzentrationslagern. Am 9. September wird eben dieser Holocaust-Opfer gedacht. Der konkrete Anlass für den Gedenktag ist der Erlass des sogenannten Judenkodex durch die damalige slowakische Regierung.

Während des Zweiten Weltkriegs gab es auf dem Großteil des Gebiets der heutigen Slowakei den sogenannten „Slowakische Staat“. Dabei handelte es sich um einen klerikalfaschistischen Satellitenstaat Hitler-Deutschlands. Bedeutende Führungspersönlichkeiten dieses Regimes waren unter anderem der Präsident und Priester Jozef Tiso und der Ministerpräsident Vojtech Tuka. Am 9. September 1941 erließ die Regierung des Slowakischen Staates den sogenannten Judenkodex. Dieser sollte nach dem Vorbild der Nürnberger Rassengesetze die Juden aus der restlichen Gesellschaft ausgliedern. Der Judenkodex definierte die Begriffe „Jude“ und „jüdischer Mischling“ und knüpfte rassistische Benachteiligungen und Entwürdigungen daran. Die Rechte der Juden in der Slowakei wurden stark eingeschränkt. So mussten Juden registriert und öffentlich gekennzeichnet werden. Weiters wurden sie aus Schulen ausgeschlossen und es wurde eine Arbeitspflicht eingeführt. Auf Ehen oder sexuellen Kontakt zwischen Juden und sogenannten Ariern standen Gefängnisstrafen. Durch weitgehende Enteignungen verarmte die jüdische Bevölkerung.

Die Deportation der slowakischen Juden verlief in zwei großen Wellen von März bis Oktober 1942 und von September 1944 bis kurz vor Kriegsende. Über 80 Prozent der slowakischen Juden wurden während des Zweiten Weltkriegs ermordet. Heute erinnern unter anderem ein Denkmal in Bratislava und ein Museum im südslowakischen Sereď an die Opfer des Holocausts. Das Denkmal in Bratislava befindet sich am Ort der ehemaligen Synagoge. Präsidentin Zuzana Čaputová gedenkt dort am Freitag (9.9.) den Opfern.

Quelle: www.upn.gov.sk, www.holokaust.sk, www.snm.sk

Michael Thanei, Foto: Bundesarchiv

Živé vysielanie ??:??

Práve vysielame